Perpetuum Mobile

science doc

Perpetuum Mobile

Der Versuch, Gold alchemistisch herzustellen wurde bald nach dem Mittelalter aufgegeben. Der Traum vom Perpetuum Mobile ist mindestens genau so alt – will aber bis heute nicht aussterben. Eine Vielzahl von großen Denkern forschte an der faszinierenden Vorgabe ein Perpetuum Mobile zu entwickeln, das bestenfalls mehr Energie gewinnt als es benötigt.

Und auch heute geben einige Erfinder diesen Traum nicht auf, denn erneuerbare Energie und zu Ende gehende fossile Ressourcen benötigen viel innovatives Gehirnschmalz.

Wie sieht die Energiegewinnung der Zukunft aus, welcher Maschinen bedarf es? Die Lösung wäre doch so einfach: erfinden wir eine Maschine die ohne Energiezufuhr funktioniert, die von selbst ewig läuft. Ein Perpetuum Mobile also!

Ein Thema, das heute so aktuell ist, wie bereits vor hunderten von Jahren. Wir finden heraus, was der Menschheit zu diesem ominösen Gedankenkonstrukt einfiel – und bis heute noch immer einfällt.

Dazu treffen wir in einem entlegenen, norwegischen Dorf den Künstler und genialer Handwerker Reidar Finsrud – Erfinder der momentan perfektesten Perpetuum-Mobile-Konstruktion.

Außerdem Markus Reid, der aus dem Quantenvakuum Energie schöpfen will sowie Christof Beiser vom Verein GAIA, der ein nicht unumstrittenes Auftriebskraftwerk für den Hausgebrauch anbieten.

Daniel Grumiller und Florian Aigner von der TU Wien erklären uns allerdings die physikalischen Gesetze, die die Idee eines Perpetuum Mobiles zunichte machen.


Director:
Barbara Weissenbeck & Gerald Benesch
Camera:
Marcel Lehmann
Sound:
Roman Bagner
Editor:
Barbara Weissenbeck

Length:
20 min.
Language:
english, German
Production year:
2015
Format:
HD

Broadcasters:

Distribution:
ORF Sales