Auf dem Weg ins Rampenlicht

Ein Blick hinter die Kulissen der MDW - Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Auf dem Weg ins Rampenlicht

Diese Dokumentation bietet einen Einblick in das umfangreiche Schaffen der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der weltweit größten Musikuniversität, die in diesem Jahr ihr 200-jähriges Bestehen feiert. Sieben Studierende aus verschiedenen Studienrichtungen wurden dafür ein Studienjahr hindurch mit den Kameras begleitet – vom Unterricht zu den Proben bis hin zum Auftritt.

Die einzelnen, sehr menschlich portraitierten Studierenden und ihre persönlichen Erlebnisse und Entwicklungen schenken dem Zuseher einen Blick hinter die Kulissen dieser einmaligen Universität.

Der Geiger Emmanuel Tjaknavorian kommt aus einer klassichen Musikerfamilie und ist bereits vor Studienabschluß ein gesuchter Sologeiger auf den großen Bühnen der Welt. Emmanuel spielt zwar auf einer Stradivari, hat sich aber aus Interesse und Spaß an der Sache die billigste im Internet auffindbare Geige gekauft und möchte ihren Klang mit dem seiner wertvollen Stardivari vergleichen lassen – im mdw „hauseigenen“ Forschungsinstitut.

Die Südtiroler Klarinettistin Andrea Götsch begleiten wir bei den Proben für ein Konzert mit dem Dirigenten Zubin Mehta, der ebenso ein ehemaliger Student an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien war. Für Andrea ist das Musizieren in einer Gruppe die größte Erfüllung.

Der serbischen Sänger Stefan Hadžić steht in diesem Jahr vor dem Abschluß seines Gesangsstudiums. Auch wenn er bereits die Hauptrolle in der Opernproduktion „Eugen Onegin“ singt, muss er sich bald mit der Welt ausserhalb des Unibetriebs anfreunden. Seine erfahrene Lehrerin Claudia Visca unterstützt ihn dabei nicht nur im Gesangsunterricht sondern auch mental.

Am Max Reinhardt Seminar treffen wir auf die Schauspielstudentin Clara Schulze-Wegener. Sie erarbeitet ihrer Rolle Anna im Fassbinder-Stück „Tropfen auf heiße Steine“ und intensiviert ihre Rollengestaltung im Unterricht bei Dörte Lyssewski.

Die Filmstudentin Clara König, die eigentlich aus Leidenschaft Produktionsleitung studiert, muss trotzdem eine Regieübung absolvieren. So entsteht ihr Kurzfilm „Hochzeitstag“. Wir sind bei Clara’s Drehtag an der Filmakademie mit dabei.

Der erst zehnjährige Pianist Filip Trifu ist hochbegabt und nimmt bereits wöchentlich Unterricht bei der Klavierlehrerin Alma Sauer, die sehr einfühlsam mit ihren hochbegabten Schülern umgeht. Sein Wunsch ist es, später mal als Konzertpianist die Menschen mit seinem Spielen zu beschenken.

Ähnlich ist das beim Pianisten Sebastian Schneider, der am Institut für Popularmusik bei Herbert Pichler studiert. Auch Sebastian hat bereits sehr jung mit dem Musizieren begonnen. So gerne er mit seiner Band spielt, so sehr ist er begeistert beim Jahresabschlusskonzert mit der Webern Kammerphilharmonie im Konzerthaus aufzutreten. Für ihn ist das eine Form von Liebe.


Director:
Barbara Weissenbeck
Camera:
Marcel Lehmann
Sound:
Gerald Benesch
Editor:
Barbara Weissenbeck

Length:
45 min.
Language:
deutsch
Production year:
2017
Format:
HD CAM, stereo

Broadcasters:

:

Film Trailer